A+ A A-

Willkommen

Konferenz der Kanzlerinnen und Kanzler der Fachhochschulen NRW

Die Konferenz der Kanzlerinnen und Kanzler der Fachhochschulen NRW (Kanzlerkonferenz) – bis 31.12.2017 Arbeitsgemeinschaft der Kanzlerinnen und Kanzler der Fachhochschulen in NRW (Kanzler-Arbeitsgemeinschaft) – ist ein seit 2001 bestehender freiwilliger Zusammenschluss der Kanzlerinnen und Kanzler bzw. Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten für Wirtschafts- und Personalverwaltung von (Fach-)Hochschulen in Nordrhein-Westfalen.

Aufgabenbereich und Ziele

Die Kanzlerinnen und Kanzler bzw. Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten für Wirtschafts- und Personalverwaltung stimmen in der Kanzlerkonferenz ihre Tätigkeiten im Rahmen ihrer Aufgaben als Mitglieder der Hochschulleitungen (Rektorate und Präsidien) ab. Die Kanzlerkonferenz befasst sich mit verwaltungsbezogenen Problemstellungen des Hochschulalltags sowie den einschlägigen hochschulpolitischen Entwicklungen (Beratung / Informations- und Erfahrungsaustausch) und erarbeitet gemeinsame Strategien und Lösungen (Beschlussfassung und gemeinsames Vorgehen).

Mitglieder

Mitglieder sind die Kanzlerinnen und Kanzler bzw. Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten für Wirtschafts- und Personalverwaltung an den 16 Fachhochschulen in staatlicher Trägerschaft des Landes NRW gem. § 1 Abs. 2 S. 2 Nr. 1ff., 3 und § 2 Abs. 1 S. 1 HG NRW und an vier staatlich refinanzierten Hochschulen in NRW (Technische Hochschule Georg Agricola, Rheinische Fachhochschule Köln, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe und Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen).

Organisation

Die Kanzlerkonferenz gliedert sich in das Plenum, die Sprechergruppe, Arbeitsgruppen, die Geschäftsstelle und (bevollmächtigte) Vertreterinnen und Vertreter in anderen Organisationen.

In der Regel tagt die Kanzlerkonferenz einmal im Monat am Sitz einer der in der Konferenz vertretenen Hochschulen (Plenum). Ein von den Mitgliedern gewähltes Sprechergremium, bestehend aus zwei gleichberechtigten Sprecherinnen bzw. Sprechern, koordiniert die Tätigkeit der Konferenz und vertritt sie nach außen. Seit November 2015 nehmen Heinz-Joachim Henkemeier, Kanzler der Fachhochschule Südwestfalen, und Loretta Salvagno, Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung der Hochschule Düsseldorf, diese Funktion wahr.

Die strategische und operative Arbeit wird durch dauerhafte Arbeitsgruppen (oder einzelne Beauftragte) zu einzelnen Aufgabenbereichen sowie durch temporäre Arbeitsgruppen zu einzelnen Angelegenheiten unterstützt. Die Leitung dieser Arbeitsgruppen obliegt den KanzlerInnen und/oder den fachlich zuständigen DezernentInnen der beteiligten Fachhochschulen. Mitglieder der Arbeitsgruppen sind vorwiegend Mitglieder der Hochschulverwaltungen.

Zur inhaltlichen und organisatorischen Unterstützung des Sprechergremiums sowie der Mitglieder unterhält die Kanzlerkonferenz eine Geschäfts-/Koordinationsstelle, die derzeit an der Fachhochschule Südwestfalen am Standort Iserlohn angesiedelt ist. Zu den Unterstützungsaufgaben zählen insbesondere Informationsrecherche und -aufbereitung, Sitzungsvor- und -nachbereitung Beschlussvorbereitung und -umsetzung, Organisation der Meinungs- und Willensbildung, fachliche Analyse und Beratung sowie externe Kommunikation der Kanzlerkonferenz.

Kooperationen mit anderen Organisationen

Die Kanzlerkonferenz arbeitet eng mit der Konferenz der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten des Landes NRW sowie der Landesrektorenkonferenz der Fachhochschulen NRW zusammen und ist im Sprecherkreis der Arbeitsgemeinschaft der Hochschulkanzlerinnen und Kanzler in Deutschland vertreten. Die Mitglieder der Kanzlerkonferenz wirken zudem als (bevollmächtigte) VertreterInnen in verschiedenen institutionalisierten Gremien und informellen Arbeitsgruppen auf Landes- wie auf Bundesebene mit.